FC JUVENTINA Sito Ufficiale
Trainer: Rodriguez Kristian Emanuel
e-mail:  krodri92@hotmail.com

1. Testspiel der Damen

von Rodriguez Kristian

Am Sonntag, 18.11.2018 wurde für den FC Juventina Wettingen ein kleines Stück Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal spielte eine Damen Mannschaft ein Fussballspiel mit den schwarz-weissen Trikots. Auch für die Gemeinde Wettingen war es das erste Mal, dass ein Frauenfussballteam ihren Namen repräsentierte.

Vor dem Spiel waren alle, Spielerinnen sowie Trainer, enorm nervös. Ein mulmiges Gefühl, gemischt mit Vorfreude und Anspannung, machte sich in den Körpern der Fussballerinnen breit. Um 14.00 UHR ging das Spiel los und nach nur 15 Minuten stand es dann bereits 0-1 für die Gäste aus Wettingen. Stürmerin Maria Napoli schoss aus 16 Metern ins lange Eck und liess die Juventina-Herzen strahlen. Ich als Trainer habe schon lange nicht mehr eine solch überwältigende Freude über ein Tor erlebt. Die Partie wendete sich in den letzten Minuten des Spiels und das Heimteam aus Zofingen übernahm die Oberhand. Nach einem langen Pass schossen sie das 1-1. Kurz darauf fasste sich eine Spielerinn aus Zofingen ein Herz und verwandelte aus ca. 20 Metern einen Sonntagsschuss zum 2-1 Pausenstand.
Angeschlagen, aber stolz über die bisher gespielte Partie wendete der FC Juventina in der 2. Hälfte den Verlauf des Spiels. Der Ball rollte nur noch auf der Zofinger Spielhälfte und einzig und allein die schwarz-weissen waren am Drücker. Nach enormer Druckphase der Wettiger schoss Valeria Aiello das 2-2 nach einer wunderschönen Flanke von Lorena Takac. Zum Erstaunen aller wurde das Tor aber aberkannt. Der Unparteiische entschied auf Abseits. Dies revidierte der Schiedsrichter nach der Partie, als wir gemeinsam einen Kaffee getrunken haben. Das Abseits war gar nicht möglich. Wenigstens hat er sich nach dem Spiel dafür entschuldigt. Doch das Team liess sich dadurch nicht unterkriegen und drückte weiter auf den 2-2 Ausgleichstreffer, der in der 89 Minute fiel. Wieder war es Stürmerin Valeria Aiello, die nach einer schönen Flanke von Giulia De Simone ins Netz einlochte. Überglücklich über das 2-2 Endresultat, wobei ein Sieg nicht unverdient gewesen wäre, feierten die Damen gemeinsam das tolle Ergebnis. Wir waren alle nach dem Spiel überglücklich. Ich bin enorm stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Trotz Fehlentscheidung des Schiris und langem Warten, haben wir nicht aufgegeben und zum Schluss ein gutes Ergebnis geholt. Die schwarz-weissen Frauen scheinen Fuss im Fussball gefasst zu haben und freuen sich auf die Rückrunde, wo sie die ersten offiziellen Spiele bestreiten werden
Bericht der Limmatwelle vom 18.07.2018 von Barbara Scherer

Der FC Juventina hat es geschafft: Seit Anfang Juli hat Wettingen eine Frauenfussballmannschaft. Es ist die erste im Dorf.

Bislang waren Frauen an den Fussballturnieren in Wettingen nur am Spielrand anzutreffen. Das ändert sich jetzt: Der FC Juventina hat die erste Frauenmannschaft im Dorf gegründet. «Ich wurde immer wieder angesprochen, also habe ich mit sechs Frauen das erste Frauenteam in Wettingen gegründet», sagt der Trainer Kristian Rodriguez. Das Interesse sei riesig: Innerhalb von nur zwei Wochen ist die Mannschaft auf 16 Spielerinnen angewachsen.

Doch wieso hat es so lange gedauert, bis Wettingen eine Frauenfussballmannschaft bekommen hat? «Ich glaube, es hat sich niemand richtig darum gekümmert», so Rodriguez. Zwar habe es in der Vergangenheit einige Versuche gegeben, doch bei den kleinsten Problemen wurde die Idee wieder verworfen.

«Ein Stolperstein war sicherlich, dass Frauen eigene Kabinen brauchen», erklärt Rodriguez. Um dieses Problem zu umgehen, trainieren die Frauen, wenn kein anderes Team Training hat. «Mich hat es einfach gereizt, etwas ganz Neues auf die Beine zu stellen», sagt Rodriguez.

Spass steht im Vordergrund

Die neue Frauenmannschaft ist auf viel Anklang gestossen und ein bunt gemischtes Team ist entstanden. So spielen langjährige Fussballerinnen zusammen mit Wiedereinsteigerinnen und Anfängerinnen. Der Spass stehe im Vordergrund.

«Ich habe selten so eine Freude am Fussball erlebt wie in dieser neuen Mannschaft. Die Harmonie in diesem Team war von Anfang an unglaublich», so Rodriguez. Auch für ihn ist es das erste Mal, dass er Frauen trainiert. Sonst ist er Trainer der Juventina Junioren.

Zusammen mit den Frauen sucht er nun die neuen Trikots aus und beginnt mit den ersten Trainings. Dann starten die Frauen in der 4. Liga. «Wir schauen, wie es läuft», sagt Rodriguez. Es sei aber nicht sein Ziel, ein Spitzenteam zu erschaffen. «Ich möchte den Spielerinnen die Möglichkeit bieten, zusammen Fussball zu spielen und Freude daran zu haben.» Und wer weiss, wenn sich noch viele Frauen melden, muss der Verein vielleicht bald eine zweite Frauenmannschaft gründen.